Dass die "Schweinerunde" ihren Namen verdient, davon konnten sich viele begeisterte junge und ältere Läufer/innen auch dieses Jahr wieder selber überzeugen.  Die 1,6km lange Runde entlang dem Vitaparcours wird dadurch zum schweinischen Erlebnis, weil sie stark coupiert ist und über Stock und Stein führt. Jeder noch so trainierte Sportler kommt unweigerlich in die Übersäuerung. Nichtsdestotrotz zog der traditionelle Silversterlauf der TourdeCross wieder über 30 Athletinnen und Athleten sowie etliche Fans in den Blattenberg bei Oberriet.

Gruppe 1

Die Form stimmt! Am stimmungsvollen Gossauer Weihnachtslauf zeigten 22 jungen Läuferinnen und Läufer des TourdeCross Teams, dass sie bereit sind für ganz schnelle Zeiten. Aino Loher (U14F) vom STV Oberriet-Eichenwies und Gian Frei (U16M) vom SVD Diepoldsau-Schmitter schafften es mit dem 3. Rang gar auf das Podest.

Gossauer 1

Die "Tour de Cross" ist wieder unterwegs. Am Samstag fand das erste Training der Herbst-/Wintersaison 2022/2023 im Semmelerberg statt. Der Haupt-Coach Roman Mattle begrüsste alle Teilnehmer, davon einige neue Gesichter mit den Worten: "Ich hoffe wir können wieder gemeinsam tolle Trainings bei Tageslicht! - in der grössten und schönsten Turnhalle machen!" Genau so ist es in dieser Trainingsgruppe. Samstagstrainings bei jedem Wetter in der freien Natur durch den Wald. Was gibt es schöneres!

WhatsApp Image 2022 11 05 at 13.17.12 8

Sechs Rheintalerinnen und Rheintaler starteten am 1000-Meter-Finallauf in Genf und holten dort gute Platzierungen.

storydetail large ys Gruyere Final 2022 1674sv

Sie starteten im Schweizer 1000-Meter-Final (v. l.): Aino Loher, Jael Lüchinger, Sanna Gächter, Leandra Häusler und Joa Gächter. Raoul Loher fehlt auf dem Bild. (Bild: Martin Steger)

Städtlilauf 1

Endlich wieder konnte unser Heim-Rennen, der Altstätter Städtlulauf, in gewohnter Form durchgeführt werden. Gewohnt stark zeigten sich auch unsere Läuferinnen und Läufer. In der Juniorenklasse konnten sich unsere TdC Athleten gleich das Podest sichern. v.l. 2. Samuel Künz, 1. Mika Steiger, 3. Jan Geisser. 

Auch Nina Läuener schaffte es bei den Juniorinnen auf Platz 3. 

Damit nicht genug, es habe noch weitere Podestplätze.